Poetry Slam für den Wandel

Ein toller Abend: Poetry Slam für den Wandel in der Alten Feuerwache
Er begann mit leichten Anlaufschwierigkeiten, der erste Poetry Slam der NABU Umweltwerkstatt Wetterau e. V.. Eine Woche vor der Veranstaltung stellte sich heraus, dass es eine Doppelbuchung im geplanten Veranstaltungsort, dem Friedberger Jugendzentrum Junity, gab. Den guten Beziehungen zwischen dem Friedberger und dem Bad Nauheimer Jugendhaus sei Dank, dass die Alte Feuerwache sehr schnell als Ausweichort organisiert werden konnte. Bis auf das notwendig gewordene Überkleben der bereits verteilten Plakate hielt sich der Mehraufwand so in Grenzen. Sogar einen Shuttleservice am Veranstaltungsabend stellte die Stadt Bad Nauheim über ihre Jugendpflege dankbarerweise zur Verfügung.
Aus den Erfahrungen der leider schon lange zurückliegenden Poetry Slams in der Alten Feuerwache wurde in der Alten Feuerwache zunächst nur das Bistro hergerichtet. Doch eine viertel Stunde vor Veranstaltungsbeginn war klar, dass ein Übersiedeln in den größeren Veranstaltungsraum unausweichlich war: Das Interesse an der dem Thema Nachhaltigkeit orientierten Bühnenlesung „Poetry Slam trifft Wetterau im Wandel“ war groß.
Vor gut besetzten Stuhlreihen starteten um kurz nach 20 Uhr acht Wetterauer Poetinnen und Poeten, anmoderiert vom Wetterauer Slammaster Andreas Arnold, mit selbstgeschriebenen Texten und präsentierten auf teils nachdenkliche, teils amüsante Weise ihre Gedanken zum Thema. In der ersten Runde starteten Susanne Heydecke, Dominik Rinkart, Thorsten Zeller und Patrick Robinson. Susanne eröffnete mit einem Text, in dem sie die reale Landwirtschaft mit den beliebten Farming-Apps auf Handys und Tablet und kam zum Schluss, dass wir zwar bereit sind, Stunden unserer Freizeit darauf zu verwenden, lächelnden animierten Kühen virtuelle Punkte für die Milchproduktion abzugewinnen, aber nur selten angemessenes Geld ausgeben wollen, damit das Lächeln realer Kühe Wirklichkeit wird, und erntete damit großen zustimmenden Applaus. Dennoch qualifizierten sich für eine zweite Lesung im Finale Thorsten mit einem von Schlagreimen gespickten Gedicht zum Thema und Patrick, der in seinem Prosa-Stück Kühe auf witzige und satirische Art über die Vorzüge der ökologischen Haltung widerkäuend diskutieren ließ.
Die Folgerunde bestritten Patrick Gebhard, Jonas Wagner-Heydecke, Ulf Eisenkrämer und Artur Nevsky. Patrick versetzte sich und das Publikum in die Gedanken eines Wales, der durch müllverseuchte und lärmbelastete Meere zu schwimmen gezwungen ist, und erntete viel Zustimmung für seinen Vortrag. Es zogen jedoch Ulf mit einem versiert gerappten Text und Artur, der mit seinem traurigen Gedicht „Mama“ nicht wenigen im Publikum glasige Augen verschaffte, in die Finalrunde ein. Im finalen Stechen setze sich Ulf mit einem Text durch, in dem er die tierischen Helden seiner Kindheit mit denen seines kleinen Sohnes verglich, und die Frage in den Raum warf, ob das, was für ihn die ausgestorbenen Dinosaurier waren, vielleicht für seinen Sohn Tiger, Nashorn und Elefant sein würden, wenn wir nicht für den Erhalt der Arten eintreten.
Ein nicht enden wollender Abschlussapplaus war die eine Hälfte des Lohns für das Schreiben der extra für diesen Abend entstandenen Texte. Die andere Hälfte waren die zahlreichen ausgefallenen Geschenke, die die Gäste des Abends für die siegreichen Poetinnen und Poeten mitzubringen gebeten waren. Ganz im Sinne des Veranstaltungsthemas wurden die Finalisten mit schenkenswerten Dingen aus dem eigenen Hausrat, von Bierkrügen, über Elektroartikel bis hin zu Gutscheinen, bedacht.
Frank Uwe Pfuhl, der Vorsitzende des Umweltwerkstatt Wetterau, überreichte den Teilnehmern im Anschluss Jubiläums-Tassen der Umweltwerkstatt Wetterau als Andenken an den gelungenen Auftakt und stellte bereits die nächsten Poetry Slam in Aussicht. Christian Kretschmer, der den Abend für die Alte Feuerwache betreute, gab am Rande zu erkennen, dass er sich bemühen wolle, das Bad Nauheimer Jugendhaus dafür erneut zu gewinnen. Immerhin fiele dann der Shuttleservice weg.
Mehr zu Poetry Slam in der Wetterau unter http://www.poetry-slam-wetterau.de.


Tags: Veranstaltung Wetterau im Wandel News